Dienstag, 21. Juli 2009

Kunst oder neue Weltordnung? Die peinliche Weltkarte im ZDF Nachrichtenstudio

Das ZDF hat ein neues Nachrichtenstudio. Alles sehr modern und mit einer großen Grünenwand, wo digitale Bilder blitzschnell dargestellt werden. U.a. auch eine Weltkarte und die ist doch recht komisch.

Durch Europa gehen mehrere Abgrenzungen. EU, Nato, GUS Grenzen sind das nicht die wir da sehen sondern völlig frei erfundene Grenzen. Warum gehört Deutschland zu Westeuropa, Tschechien zu Mitteleuropa und Estland eher zu Russland? Komisch. Auch Asien sieht spannend aus. Die Mongolei ist eine Insel, China ist mit Russland verbunden und diverse ehemalige sowjetische Staaten zu Indien aber nicht zu Russland. Der Nahe Osten hat die gleiche Farbe wie Afrika. Auch Nord- und Südamerika ist komisch. Alaska verbindet sich mit Kanada. USA ist eigenständig. Das restliche Nordamerika gehört zu Südamerika. Zu guter letzt eine Frage an das ZDF? Wo oder was ist der oder das Antaktis?


Alles total verrückt und verwirrend. Wäre eine solche Weltkarte, die vor allem am Anfang einer Nachrichtensendung gezeigt wird nicht besser und informativer, wenn sie einzelne Kontinente darstellt statt Länderbingo? Auch ist es doch schade, daß man zum einen die Grenzen Deutschlands nicht erkennen kann und zum anderen das die EU geteilt dargestellt wird. Das sollte anders sein.

8 Kommentare :

refu hat gesagt…

Damit reiht sich das ZDF endlich unter den Großen ein - man erinnere sich, wie CNN Tschechien zur Schweiz machte oder wie Polen verschwand. Schluß mit der kleingeistigen Detailtreue, hin zu einem leichten und kreativen Umgang mit unserer Welt. Hat man das geschafft, kann man als nächstes die Nachrichten bekömmlicher machen und ein wenig buntes für's Herz mit hineinnehmen.

Anonym hat gesagt…

warum noch immer die Winkel- / Mercator-Projektion in den Neuen Heute-Nachrichten die die Welt in nicht-flächentreuer Darstellung wiedergibt?

Dem ZDF bzw. den Heute-Nachrichten würde es heutzutage gut zu Gesicht stehen,
die Welt anhand der Peters-Projektion (Proportionalität 1,56 :1) flächentreu darzustellen.


Warum fragen Sie?

In Anlehnung an die Proportionalität des Goldenen Schnittes ( Proportionalität 1,62 :1),
würde das den Zuschauern, welche zum größten Teil nunmehr einen Bildschirm mit der Proportionalität 1,72 : 1 bzw. 16:9 besitzen,
bestimmt besser gefallen.
Früher als das Fernsehbild-Format 1,33 : 1 bzw. 4:3 noch Gang und Gebe war, konnte man sich streiten was besser ist. Peters oder Winkel/Mercator ?

Siehe dazu auch folgenden Link:

http://www.heliheyn.de/Maps/Eval2.html


Ihrem corporate design würde es sicherlich nicht schaden- also mal ran an die Neuerung Herr Intendant !

Anonym hat gesagt…

naja... wenn man die grösseren geopolitschen Zusammenhänge in Verbindung mit einer darstellerischen Ästhetik sieht, ist dieser Dastellung schon eine Logik zuzusprechen. Große Länder wie China, die GUS, als auch die USA wurden entsprechend ihrer Grenzen dargestellt. Des Weiteren sind Großräume wie Ost-/Westeuropa, Lateinamerika, Afrika als Ganzes, die zentralasiatischen Staaten und der Orient jeweils als zusammenhängende Strukturen dargestellt. Daran gibt es nichts auszusetzen. Dass kleine Randlagen wie Alaska oder die baltischen Staaten ignoriert wurden, ist sicher dem ästhetischen Anspruch zu schulden.

Andersreisender hat gesagt…

So oft sehe ich die Heute-Sendung nicht - aber das sieht in der Tat nach kreativem Chaos aus. Keine Ahnung, was denen da eingefallen ist, ich sehe auch keine Zusammenhänge...

Bernd hat gesagt…

Auch ich habe die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, als ich diese Karte zum ersten Mal sah. Zwei Monate sind jetzt vergangen. Das ZDF hat aber wohl die "neue Weltordnung" für gut befunden.

Mein Vorschlag: Wenn das ZDF schon nicht seine Zuschauer mit zu vielen Grenzen "verwirren" möchte, warum werden dann nicht Berge oder Flüsse zum "Aufmotzen" der Karte verwendet?

Im übrigen finde ich alle eingeblendeten Karten bei allen Sendern mehr als dürftig, da sie außer den Umrissen eines Landes mit einem Punkt für die Hauptstadt Null Informationsgehalt haben. In diesem Gesamtzusammenhang allgemeiner Ignoranz ist m.E. auch die "künstlerisch verfremdete" Weltkarte zu sehen.

Anonym hat gesagt…

Ach wie schön zu diesem Thema einen Blog zu finden. Bin ich also nicht der einzige, dem diese Karte jedesmal zu Denken gibt.
Achim

Anonym hat gesagt…

die karte gibt einem wirklich zu denken. unseren öffentlichen sendern hätte ich keine so offene zurschaustellung von weltdenken zugetraut.

habe diesen text aus focus online entdeckt.
"Nein, das sei eine rein künstlerische Adaption der Weltkarte, so Theveßen. Sie stamme vom Designbüro, das die neue Studiooptik entworfen habe. Inhaltliche Gründe für die Gruppierung gibt es nicht. Deshalb rechnet der stellvertretende Chefredakteur durchaus damit, dass verwirrte Zuschauer E-Mails und Briefe schicken und beim Sender anrufen werden: „Wir freuen uns auf die Diskussion darüber."

ich les nur blablabla

Anonym hat gesagt…

ganz einfach die heller dargestellten sind die großmächte und die dunkleren sind die länder die nach auffassung zdf´s nix zu sagen haben.............sind wir nicht alle gleich?ganz schön diskriminierend.....übrigens,hat jemand von euch schon alex jone´s "endgame" gesehen?irgendwie erinnert mich die karte an die botschaft von alex jones....neue weltordnung?ist schon ne schande eu in 2 teile zu teilen.....

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts