Donnerstag, 16. August 2012

Kommentar: Mit offenen Karten - Eine wertvolle ARTE Sendung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Kennen Sie die arte-Sendung "Mit offenen Karten"? Mit offenen Karten ist ein geopolitisches Magazin. Hört sich schrecklich an, ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Es ist eine Infosendung, die wenn Sie nicht in Paris sondern in Köln  für arte produziert würde, mindestens einmal den Deutschen Fernsehpreis bekommen hätte.


Kaum eine Sendung schafft es über Themen wie Weltpolitik, Welthandel, Weltwirtschaft, Krisenregionen und über Ressourcen so einfach und doch absolut umfangreich zu berichten und diese Themen zu erklären, dass sogar Schulkinder wie Rentner es sofort verstehen, wie "Mit offenen Karten". Erst recht nicht in nur 15 Minuten Sendezeit.

Zur Zeit versteckt sich die Sendung Dienstags um 22h40 auf arte und wird zweimal über Tag irgendwann wiederholt. Wer da noch Wach für interessante Themenzusammenhänge ist, wird die Sendung schnell schätzen lernen. Jede Woche kommt eine neue Folge aus Paris in deutscher Übersetzung.

Die Sendung und ihre Kartenanalysen haben zwar starke Verwechselungsgefahr mit alten Wettervorhersagen der Tagesschau der 1980iger Jahre und wirken in Zeiten von Infografiken antiquiert und langweilig, aber die Themen die dort ehrlich und neutral vom Moderator Jean-Christophe Victor analysiert und erklärt werden, finden so ohne weiteres, keinen Platz im Fernsehen und auch im Internet sind manche Themen nicht ausreichend erklärt und für die Allgemeinheit aufbereitet, wie man sich das hier anschauen kann.

Analphabetismus auf der Welt
Der kalte Krieg
China und Russland im direkten Vergleich
Nach der Mauer (Leider nur französisch beschriftet)
Das die Karten zu oft nur französisch beschriftet sind, ab und an die Sicht zu sehr französisch geprägt ist, das zu wenige innenpolitische Themen, Probleme und Chancen über Deutschland, Frankreich und der EU analysiert und erläutert werden und so gut wie keine historischen Themen vor kommen zeigt, dass diese Sendung immer noch sehr viel Potential und Chancen hat. Aber schlimmer noch. Überaus Schade verpufft doch so manche Themensendung nach der Ausstrahlung in der Vergessenheit. Dabei sind sicherlich einzelne Themen auch weiterhin, über Jahre sogar, interessant, nur abrufen kann man diese Sendungen nicht und werden auch nicht mehr im Programm wiederholt.

Auf der Webseite von arte befindet sich gerade mal die letzte Sendung als Video. Wer da mal eine Sendung verpasst oder Monate später ein interessantes Thema entdeckt kann sich nur mit kleinen Screenshots der einzelnen Karten der jeweiligen Sendung begnügen. Eine Erklärung bzw. Erläuterung, wie man es in der Sendung als Kommentar hört, fehlt hier und macht einzelne Karten dadurch bedeutungslos und schwer verständlich. Alle Sendungen sind dabei seit 2007 auf der Webseite von "Mit offenen Karten" zu finden. Warum keine Videos?

Warum? Die Sendungen sind schön aufgelistet. Man kann aber nur Screenshots abrufen.

Auf YouTube sind ungefähr 100 Videos der Sendung zu finden. Sehr wahrscheinlich hat arte unfassbarerweise aber was dagegen, da einzelne Videos ab und an mal gelöscht werden. Des weiteren findet man hier natürlich nur Sendungen die einzelne User auch interessant fanden. Alle Folgen sind hier nicht zu finden.

Auf YouTube sind viele Sendung zu finden. Wer weiß wie lange (leider)?

Mit offenen Karten ist eine Sendung die mehr für sich machen muss und irgendwelche interne Hürden schnell abschütteln sollte. Sie ist mit öffentlichen Geldern finanziert und sollte auch weiterhin über Jahre hinaus im Internet als Video zu finden sein. Stellen sie sich vor die vielen Themensendungen als Video auf der jeweiligen Wikipedia Webseite zu Thema vor. Dies würde dieser wissenschaftlichen bedeutungsvollen Sendung endlich in die breite und wissenshungrige Gesellschaft bringen. So bleibt das auf französisch heißende "Le Dessous des Cartes" nur ein Arte-Sendung die kaum Einschaltquote hat und die Millionen von Nutzern wie zum Beispiel Schülern und Studenten im Internet nie finden werden. Dies bestätigen auch zahlreiche Kommentare auf der Webseite zur Sendung.

Diese Kommentare bemängeln auch ein weiteres Manko für deutsche Zuschauer. Es gibt einige DVDs und sogar Bücher der Sendung, nur leider ausschließlich in französischer Sprache. Sehr bedauerlich das man hier keine Motivation sieht dies auch in deutscher Sprache zu realisieren.

Wer dann noch etwas weiter auf der französischen Webseite gräbt findet unter arte VOD sehr viele französischsprachige Folgen als kostenpflichtigen Download. Das alleine ist natürlich eine Frechheit, dies kostenpflichtig anzubieten, da die Sendungen mit öffentlichen Mitteln produziert wurden, aber hier erkennt man auch das viele Sendungen für ein spezielles Thema realisiert wurden, was der normale Zuschauer auf arte kaum erkennt. Warum gibt es das nicht für Deutschland und wieso kostenpflichtig?

Kommentar: Michael Ritz

1 Kommentare :

der Muger hat gesagt…

Ich schaue die Sendung regelmässig und bin immer wieder begeistert ob der Qualität. Der manchmal etwas gar französische Blick auf die Welt daran stört mich überhaupt nicht, da er offen deklariert wird...
Also - unbedingt mal anschauen,
liebe Grüsse vom Muger

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts