Freitag, 20. Juli 2012

Peinlich! Google Maps, Navteq und ViaMichelin kennen keine Vollsprerrung im Ruhrgebiet

Google Maps ist der größte Routenplaner und Kartendienst im Netz. Das bestreitet keiner. Nur auch das man die Nr.1 ist bedeutet nicht, dass es hier eklatante Mängel gibt. Außerdem blamiert sich der Navidatenhersteller Navteq sowie der große Kartendienst ViaMichelin, dass sie wie Google irgendwie Vollsperrungen für ein Ding des Unmöglichen halten.

Einige Menschen wissen das auf der A40 zwischen Essen und Duisburg drei Monate eine Vollsperrung existiert. Die Autobahn wird komplett neugebaut. Ortsansässige dürften das Problem kennen, aber noch lange nicht alle Menschen in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus und wer weiß schon wie lange das genau dauert. Vor allen die Zielgruppe, die einen Routenplaner braucht um ins Ruhrgebiet zu kommen, braucht so eine wichtige Information.
 

Die A40 ist der beste Weg scheinbar von Bochum nach Duisburg. (Bild Google Maps)

Google Maps, Navteq und ViaMichelin kennen die Vollsperrung nicht. Man kann dort locker durchfahren, dabei könnte der Layer "Verkehr" bei Google Maps und Navteq, dies als Sperrung anzeigen. Auch der Routenplaner bzw. die Daten die dahinter stecken berücksichtigen diese nicht. Der Routenplaner routet durch die Baustellen durch. 


Ein Traum von vielen Pendlern, der Navteqs Namen trägt.

Das ist jetzt das zweite mal, dass uns das auffällt. Scheinbar ist es fast der gesamten Branche der Routenplaner und Navigationssysteme völlig egal, dass mal eine Autobahn vollständig gesperrt werden kann und lässt die Nutzer im Regen stehen.

Vor zwei Jahren wurde schon mal die A40 für einen Tag gesperrt sowie letztes Jahr die A57 bei Neuss und das, wie jetzt hier in Essen, für mehrere Monate gesperrt. Auch hier konnte man dank Google, ViaMichelin, Navteq buchstäblich in die Sackgasse fahren. 



TomTom kann es richtig! Ein Vorbild für Navteq, Google und Konsorten.

Die Konkurrenz TomTom patzt (wie immer) nicht. Ganz im Gegenteil. Der Navihersteller, der auch einen Routenplaner im Internet besitzt, zeigt seiner Konkurrenz wie man in diesem Fall einen guten Routenplaner programmiert.

Es wird also Zeit das Google, Navteq, ViaMichelin und andere die Vollsperrungen für unrealistisch sehen vielleicht erstmal einen guten Routenplaner programmieren sollte, statt andere Spielereien. Die Nutzer würden es ihnen danken.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts