Dienstag, 3. Juli 2012

Eine Waldseemüller Globusschablone wurde entdeckt

Was man alles zwischen Globen finden kann. In der Münchner Universitätsbibliothek haben zwei Forscherinnen ein Blatt des Waldseemüller-Globus entdeckt.


Waldseemüller war der erste Kartograph, der ab 1507 Nord- und Südamerika ansatzweise auf einer Landkarte festhielt und den Seefahrer Amerigo Vespucci als Namensgeber für die beiden Kontinente sah. Die zur Karte abgespeckte Globusvariante, die eine Schablone für einen echten Globus zu verstehen ist, ist bisher nur vier mal bekannt gewesen. Das Auktionshaus Christie versteigerte eines der Globuskarten 2005 für 800.000 Euro. 


Diametrie Globi von 1507

Der Fundort ist ein Buch aus dem 16. Jahrhunderts. Dort hatte man die Globusschablone einfach mit eingebunden. Das Mathe-Buch ist jetzt eines der wertvollsten Bücher der Welt. 

Quelle: n-tv

1 Kommentare :

Martin Dowideit hat gesagt…

Hallo zusammen,

ich habe gerade einen Text und eine Bildergalerie zum Thema bei Handelsblatt Online veröffentlicht. Vielleicht interessiert es den ein oder anderen:
http://bit.ly/N5XzWc (Text)
http://bit.ly/MrIAIe (Bildergalerie)


Herzliche Grüße,

Martin Dowideit

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts