Samstag, 26. März 2011

Deutschlandkarte zeigt Radioaktivität im Trinkwasser - Für Erwachsene überall unbedenklich aber für Babys nicht!

Im Jahr 2008 hat die Zeit sowie die Rheinische-Post über unser schlechtes Trinkwasser in Deutschland berichtet. Der Super-Gau im Wasserglas, so die Zeit, wurde mit der hohen Anzahl an giftigen Schwermetallen im Trinkwasser begründet. So warnen Verbraucherschützer das zahlreiche Mineral- und Trinkwässer so stark belastet sind, dass man diese generell nicht mehr nutzen sollte. Getestet wurden 8.000 amtliche Messstellen.

Dabei wurden 800 Messstellen in Deutschland gefunden, wo das Trinkwasser mehr als zwei Mikrogramm Uran je Liter aufwies. Für Säuglinge wird ab 0,2 Mikrogramm Uran im Trinkwasser, dass Wasser nicht mehr geeignet eingestuft. Trinkwasser im Handel mit einem Wert unter 0,2 Mikrogramm wird als "Säuglingsnahrung geeignet" deklariert. Dagegen sagt das Umweltbundesamt, dass Erwachsene einen Werte bis 10 Mikrogramm pro Liter vertragen können.

Säuglinge sollten Trinkwasser aus roten und violetten Bereichen und Ortschaften meiden!

Die Rheinische Post meldet sogar, dass es Gemeinden gab mit einem Wert von 20 Mikrogramm je Liter. Eine Detaillierte Karte und genaue Angaben sind im Internet nicht zu finden. Die Deutschlandkarte aber zeigt viele Regionen wo der Wert deutlich über 0,2 Mikrogramm Uran pro Liter aufweißt. Große Gebiete von Sachsen-Anhalt, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg aber auch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz haben deutlich erhöhte Werte.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts