Dienstag, 30. November 2010

Moderner aber primär mit Microsoft Bing. Falk startet mit neuer Version im Internet und Mobil.

Falk wird moderner. Ab sofort kann man auf einer Vorschauseite die neue Version von Falk.de bewundern und testen. Die Karte wird dabei im Hintergrund dargestellt und zeigt dank der IP-Adresse des Nutzers direkt ein lokale Landkarte  der Gegend.

So sieht die Hauptseite von Falk.de in wenigen Wochen aus.

Falk bezeichnet dabei die interaktive Landkarte von Microsoft Bing als Standardkarte und die alte bisherige Karte als Falk Klassik. Auch andere Dinge von Bing sind hier zu finden. Darunter die Luftbilder und vogelperspektivischen Schrägluftbildaufnahmen aus nur wenigen hundert Metern Höhe fotografiert wurden. Nur der eigene Routenplaner bleibt, wobei die Daten hier auch von Bing kommen. Dieser Planer enttäuscht aber. In der Wegbeschreibung im Internet sowie im Ausdruck ist die Route nur schwammig erklärt und auf Detailkarten einzelner Wegpunkte verzichtet. Da sollte man eher auf ein Falk Navi zurückgreifen.

Die Vollansicht von Falk (mit der Bing Karte)
Etwas nervig sind die vielen Informationskacheln, im unteren Teil der Webseite. Hier wurden wichtige Falk Rubriken neben Werbebanner und irgendwelchen Informationen, Twittermeldungen, Wetter, Bilderschauen etc. zusammengestellt. Diese vielen Informationen auf der Karte haben fast nichts mit dem im Hintergrund gezeigten Kartenausschnitt zu tun und dürfte vom Nutzer eher als überflüssig und lästig angesehen werden. Ob sich hier Falk damit einen gefallen macht, wichtige Rubriken und Content neben Werbebanner, irgendwelche Twittermeldungen und Bilderfenster zu plazieren? Werden wichtige Rubriken und Unterseiten immer noch vom Nutzer gefunden?

Außerdem funktioniert das scrollen der Karte nur über die Steuerfunktionen der Webseite oder durch Doppelklick der Maustaste, leider aber nicht mit dem Scrollrad der Maus, was in den Jahren immer wichtiger geworden ist. Das ist ungewöhnlich und hinderlich.

Falk setzt auf mehr Informationen als auf Werbebanner. 
Ein Trost. Diese Werbeflächen und Informationen kann man aber auch wegklicken oder außerhalb des sichtbaren Bereich aus dem Browserfenster verschieben, wie man es im nächsten Screenshot sehen kann.

Die Hauptseite mal ohne Kacheln und Werbung die wir nach unten weggeschoben haben.

Das neue Falk aber steht für die Synkronisierung von der Routenplanung und Falk Navigationssystemen. Hier will Falk den Routenplaner im Internet mit dem Navigationssystem oder dem Naviprogramm auf dem iPhone und iPad. Ein wichtiger und entscheidener Schritt, wie man es auf dem folgenden YouTube Video sehen kann.


Alles in allen sieht Falk moderner aus, hat sich von lästigen Werbebannern verabschiedet und will auch nicht mehr auf Biegen und Brechen, dass man sich hier registriert. Das man sich von der eigenen Kartensubstanz und vom eigenen Routenplaner trennt und dies Bing überlässt ist enttäuschend aber in Zeiten, wo Navigation und Routenplaner völlig kostenlos werden, wirtschaftlich sinnvoll.

Das Bing aber im Vergleich zur Konkurrenz nicht allzu aktuelle Daten und Karten besitzt schmerzt doch sehr. Hier wäre eine Substanz wie von OpenStreetMap zu mindestens für Mitteleuropa besser gewesen.

Link: http://preview.falk.de/

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts