Dienstag, 30. November 2010

Google bekommt Ärger durch die EU wegen der Manipulation von Suchergebnissen

Wie der SpiegelSternZeitn-tv berichten, leitet die EU-Kommission ein Kartellverfahren gegen Google ein. Es geht darum, dass einige Webseiten von der neuen Suche von Google durch Google eigene Dienste verdrängt werden. Hier vermutet man, dass Google die Suchmaschine für sich selber manipuliert.

Google Maps, Google Shopping und Google Bilder erscheinen automatisch vor dem Suchergebnis.

Wer zum Beispiel nach einem Handy, Buch oder Stadtplan oder einfach nur nach einen Begriff auf Google sucht, erhält seit kurzen nicht das eigentliche Suchergebnis sondern weitere Dinge direkt als erstes eingeblendet was nur indirekt mit dem eigentlichen Suchbegriff zutun hat.

Wer nach einem Ort, Straße oder Firma sucht, bekommt schon bei der Eingabe sowie nach dem Suchvorgang, einen Landkarte oder Stadtplan von Google Maps und Fotos von Google Bilder angezeigt. Danach kommt erst das Suchergebnis. Die Konkurrenz ist dabei außen vorgesetzt. Andere Kartendienste sowie Bilderdienste werden hier nicht angezeigt und das eigentliche Suchergebnis, was sicherlich eher dem Suchergebnis entspricht, wird in den Hintergrund der Webseite verdrängt.

Google Maps erscheint automatisch sollten sie nach Ortschaften und Namen suchen, egal ob man nach einer Karte oder nach keiner Karte gesucht haben.

Das gleiche passiert wenn sie nach Produkten suchen. Hier taucht oberhalb des Suchergebnis ,wie etwa die Händlerseite bzw. die offizielle Webseite des Produktes, in der Regel Google Shopping und Google Videos auf. Dabei war die Frage, nach dem Kauf des Produktes gar nicht gestellt, sondern lediglich nach dem Produkt gesucht.

Google Shopping steht oberhalb der Suchergebnisse!

Spiegel-Online hat weitere Bilder die die Manipulation der Suchergebnisse auf Google zeigen in einer Fotoshow weiter analysiert. Auch der LandkartenBLOG hat schon zweimal über das automatische Einbindung im Fall Google Maps in das Ergebnisfenster eines Suchergebnisses analysiert und näher untersucht.

Google sollte eigene Dienste vor dem Suchergebnis entfernen.

Google sollte das automatische Einblenden von eigenen Diensten beenden, missbraucht Google hier seine Suchmaschine für das Einblenden von eigenen Produkte und Dienstleistungen, die indirekt mit dem Suchergebnis zu tun haben und wo konkurrierende oder vermeindlich bessere oder populärere Dienste nie auftauchen würden.

Das zusätzliche einblenden von anderen konkurrierenden Diensten, zu den eingeblendeten Googlewebseiten, wie Google Maps und Google Shopping wäre unübersichtlicher und würden so das eigentliche Suchergebnis völlig verdrängen und unbedeutend machen. Wer was kaufen sollte, sollte auf Shopping kicken und wer die passende Karte dazu haben möchte auf Landkarte klicken. Wäre Google Fair würden dann dort auch konkurrierende Dienste auftauchen. Außerdem haben unsere Test gezeigt, dass das automatische Einblenden von Google Maps und Google Shopping das Suchergebnis nicht verbessert sondern es nur mit noch mehr Dingen aufbläht.


Link: http://landkartenindex.blogspot.com/2010/09/verdrangt-google-diverse-landkarten.html
Link: http://landkartenindex.blogspot.com/2010/09/unfair-google-verdrangt-webseiten-in.html

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts