Dienstag, 27. Juli 2010

LandkartenTEST: Wie übersichtlich und detailreich sind Landkarten im Internet

Als Liebhaber und Sammler historischer und alter Landkarten seit 28 Jahren, hat man schon viele schreckliche, falsche und hässliche Karten in Händen oder auf dem Bildschirm gesehen. Um mal den Menschen, die sich nicht tagtäglich mit Landkarten herumschlagen, die Augen zu öffnen haben wir hier die misslungensten Versuche von Landkartendienste und Routenplaner zusammengetragen.

Als erstes betrachten wir die Karten, rein aus übersichtlichen Aspekten, quasi wie eine Straßenkarte. In diesem Maßstab sollte man sich zurecht finden, wissen wo man sich befindet und wie und wo man zum Ziel oder zu dem Standort den man sucht kommt und was sich im Umfeld dort an wichtigen Dingen befindet.

Im Printbereich kann man eindeutig sagen, dass die ehemalige Generalkarte 1:200.000 von MairDumont, die man leider in die MARCO POLO Karte Deutschland 1:200.000, umgetauft hat, eines der besten, übersichtlichsten und genausten Karten, der Welt ist, abgesehen von topographischen Landkarten.

Marco Polo Karte 1:200.000 (aus dem Buchhandel)
Und jetzt ein Kulturschock. Wie sieht es insgesamt im Internet aus? Die Karte von Google Maps sieht so aus. Sehr aufgeräumt und mit nur wenigen Details sieht man viele Ortsnamen, einige Straßennummern und das ist positiv, sogar Straßennamen. Google vermeidet aber die Darstellung von Autobahnanschlussstellen und deren Nummern. Der Oswaldbergtunnel wird gar nicht erst angedeutet. Die Europastraßennummern sind im Straßenbild eher unwichtig. Bei Google schon.  Details zur Umgebung, wie etwa Berge, Wälder, Seenamen sowie wichtige und sehenswerte Objekte kennt Google in diesem Maßstab nicht. Den Verlauf somancher wichtigen Verkehrsstraße ist nicht deutlich nachvollziehbar. Alle größeren Straßen sind hier Gelb. Das ist recht unübersichtlich für den Nutzer.

Google Maps ist für den groben Überblick schon richtig gut

Bei NAVEQ Map24 sieht die Sache noch etwas unübersichtlicher aus. Von Villach ist bis auf den Namen und das um diesen Namen recht viele Straßen sind nichts zu sehen. Autobahnausfahrten kann man noch nicht mal erahnen. Der Tunnel ist auch nicht zu sehen. Die Straßen werden nicht vollständig dargestellt. Ortsnamen fehlen komplett. Irgendwelche kleinere Straßen werden dargestellt. Die Nummer ist aber im Straßenbild völlig unwichtig. Hier wäre der Straßenname wichtig gewesen. Für die reine Übersicht ist die Karte, in diesem Maßstab, völlig sinnlos.

Map24 versteckt Villach! Auch benachbarte Zoomstufen sind enttäuschend!

Bei ViaMichelin kann man sich freuen. Hier erhält der Nutzer eine starke Übersichtskarte. Viele Details wie Straßen, Straßennamen, Ortsnamen und ab und an sogar Ausfahrten begeistern den Kartenliebhaber. Sogar der Tunnel ist hier zu sehen. Für eine Landkarte aus dem Internet ein Glanzstück!

ViaMichelin ist sehr übersichtlich und umfangreich. Sehr gut lesbar!

Bei Falk sieht die Karte im ersten Augenblick auch recht gut aus. Das man Autobahnausfahrten nicht mehr sehen kann ist schade und so mancher Ort hätte man ruhig auch noch erwähnen können. Jedenfalls erkennt man hier Villach und weiß auch wie die beiden Flüsse durch Villach heißen.

Falk ist übersichtlich aber nur mit wenigen Details

Der Stadtplandienst zeichnet seine Karten selber. Jeder Printverlag aus dem Buchhandel wäre begeistert eine flächendeckende Karte von ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz zu haben. Im Fall von Villach glänzt der Anbieter auch. Schön lassen sich viele Details, Ortschaften und Ausfahrten erkennen. Etwas leidet die Übersicht weil jede größere Straße gelb dargestellt ist, aber vom Umfang und vom Design ist die Straßenkarte vom Stadtplandienst die schönste und übersichtlichste Landkarte im Internet.

Fast perfekt und sehr übersichtlich. Der Stadtplandienst hilft weiter!

Bei OpenStreetMap enttäuscht dieser Maßstab völlig. Man sieht zwar alle Straßen und man findet auch viele Ortschaften (der Stadtname von Villach ist fast so winzig wie der Name von Stadtteilen), aber man weiß nicht mehr. Keine Straßennamen, keine Straßennummern, kein ordentliche färbung der Umgebung. Ein Pluspunkt sind die sichtbaren Verwaltungsgrenzen. Der eigentliche Sinn das man hier einen Überblick von der Gegend bekommt, erfüllt diese Karte nur halbherzig.

Bei OpenStreetMap findet man Stadtteile und Ortschaften. Straßennamen und Schilder sind nicht zu sehen!

Das in Amerika sehr beliebte Mapquest zeigt Villach ganz ordentlich. Ein paar wichtige Ortschaften und im Stadtbereich auch einige Straßennamen sind hier zu sehen. Auch ein paar (viel zu wenige) Straßennummern sind hier zu sehen. Der Autobahntunnel im Norden ist hier nicht zu sehen und Ausfahrten sucht man hier vergeblich. Da gibt es bessere Anbieter.

Mapquest zeigt wenig von seinem Datenbestand

TomTom zeigt im Internet auch eher Magerkost in diesem Maßstabsbereich. Alles ist so farbarm und jede größere Straße ist grau. Eine einzige Hauptverkehrsstraßennummerierung ist viel zu wenig. Wohin gehört die B83 in der Bildmitte überhaupt? Welche Autobahnnummer hat die südliche Autobahn und wo sind Autobahnausfahrten? Schön das man wenigstens einige Ortschaften hier finden kann.

TomTom zeigt sich in der Darstellung und im Inhalt völlig trostlos

Das französische Mappy hat für diese Zoomstufe, der der Übersicht dient, nicht viel übrig. Viele Straßen sind hier rot dargestellt aber was das für Straßen sind weiß man nicht. Ausfahrten kennt man nicht und Straßennummern sind quasi unbekannt. Alles in allen müssen hier viel mehr Informationen zu sehen sein.

Mappy ist sehr sparsam mit seinen Daten. Nur zur sehr groben Übersicht geeignet.

klickTel konzentriert sich in diesem Maßstab nur der Darstellung von Ortschaften und Autobahnnummern. Welche Straßen abseits der Autobahn wichtig sind, kann man hier nicht sehen. Kurioserweise wird man bei klickTel nie erfahren welche Bundesstraßennummern in Österreich existieren.

Bei KlickTel wird man nie Bundesstraßennummern erfahren

ADACMaps ist in diesem Maßstab auf einen guten Weg. Ortschaften und eine gute Darstellung von wichtigen Straßen (leider mit viel zu wenig Straßennummern) sind hier zu sehen. Schade nur das man hier keine Autobahnausfahrten sehen kann.

ADAC Maps zeigt einiges aber noch immer viel zur wenig für eine gute Übersichtskarte

Nokia OVI zeigt in diesem Maßstab nur sehr grobe minimalistische Basisinformationen. Autobahnnummern (bis auf die fast unwichtigen Europastraßennummern), Bundesstraßennummern fehlen vollständig. Die Karte vermittelkt an vielen Stellen den Eindruck, Straßen die sich in Wirklichkeit nicht kreuzen und mit einer Brücke von einander getrennt sind werden hier anders dargestellt. Nur sehr wenige Ortschaften sind hier dargestellt. Wer soll sich hier zu recht finden? Villach an sich ist in der Karte gar nicht wirklich zu erkennen! Wo ist das Stadtgebiet? Eine Übersichtskarte sieht anders aus.

Nokia ist wie Navteq Map24 in der Übersichtskarte minimalistisch und sparsam.

Microsoft Bing hat zwar schöne Schrägbildaufnahmen und eine tolle Technik, aber den Sinn einer Übersichtskarte kennt man hier nicht. Das gesamte bebaute Stadtgebiet von Villach ist nicht erkennbar. Wo ist die Stadt? Aber nicht nur das Stadtgebiet wird gesucht sondern auch Wälder oder Freiflächen? Straßenverläufe von wichtigen Hauptverkehrsstraßen sind nicht nachvollziehbar. Schön sind die Berge durch die Schummerungen und die vielen Ortschaften zu erkennen. Aber ansonsten präsentiert sich Bing Maps eher eintönig und sparsam.

Bing Maps versteckt Villachs Stadtgebiet und Wälder.

Yahoo Maps überrascht positiv. Die Amerikaner zeigen eine recht gute Mischung aus der Darstellung von Straßen (sehr schön farblich von einander getrennt) und Ortschaftssnamen. Auch die Beschilderung von wichtigen Straßen überzeugt.

Veralteter Kartenbestand aber sehr informativ! Yahoo könnte eigentlich ein Gewinner sein ...


Fazit


ViaMichelin und Yahoo Maps überzeugt mit seiner sehr übersichtlichen und detailreichen Karte mit sehr vielen Informationen. Dumm nur das Yahoo seinem Kartendienst nicht oft aktualisiert. Auch der Stadtplandienst weiß wie man eine gute Übersichtskarte, mit vielen Informationen, realisiert. Nur bei diesen Anbietern kann man sich ein grobes Bild von einer Gegend machen ohne auf wichtige Informationen zu verzichten. Die große Platzhirsch Google Maps zeigt auch eine brauchbare Übersichtskarte aber perfekt ist sie nicht. Sehr enttäuscht hat uns NAVTEQ Map24 und Nokia OVI oder Bing Maps. Die Anbieter haben nicht den Sinn von einer Übersichtskarte, in dieser Zoomstufe, verstanden und präsentieren unterdurchschnittlich wenige Informationen zum Zielgebiet. Wer will mit diesen Karten was anfangen können?

Im direkten Vergleich zu der Marco Polo Karte, aus dem Buchhandel, hat trotzdem die Marco Polo Karte gegenüber die vom ViaMichelin gewonnen. Diese Karte ist einfach viel detailreicher und informativer.

2 Kommentare :

Hoess hat gesagt…

Ein sehr informativer und nützlicher Artikel! Vielen Dank für die tollen Erklärungen

Anonym hat gesagt…

Der Unterschied: bei OpenStreetMap kann man die Geodaten erhalten, und damit beliebige Details hervorheben oder in den Hintergrund treten lassen. "Die" OpenStreetMap gibt es nämlich eigentlich gar nicht. www.öpnvkarte.de oder die cyclemap sind beides gute Beispiele, was man aus den OSM-Daten so alles an Karten erzeugen kann.

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts