Montag, 10. März 2014

Die Flugroute der verschwundene Boing 777 (MA370) von Kuala Lumpur im Detail

Seit dem 8. März ist eine Boing 777 von Kuala Lumpur (Malaysia) nach Peking (China) spurlos verschwunden. Sie ist einfach über dem Südchinesischen Meer vom Radar verschwunden. Gerüchte, wie zwei Passagiere die mit gefälschten Pässen an Board waren, schüren den Verdacht eines Terroranschlags. Nur keiner weiß genaues. Im Internet kann man die Flugroute nachvollziehen.

Flug wurde aufgezeichnet und kann jederzeit im Internet wiedergegeben werden

Auf flightradar24 kann man den Flug sehr gut nachvollziehen, bis zu den Zeitpunkt, als die Maschine verschwand. Ein ganz normaler Flug ist dort zu sehen. Seit Kuala Lumpur stieg die Maschine, wie gleiche Flüge in den Tagen zuvor, bis zu seiner normalen Flughöhe. Wenigen Sekunden vor dem Verschwinden machte die Maschine eine kleine Kurskorrektur.

In wenigen Sekunden verschwindet die Maschine vom Radar. Kurz zu vor gab es eine kleine Kurskorrektur.
Bis zum Zeitpunkt des verschwindend ein normaler Flug.
Verdächtige Kurskorrektur?

In den Medien spricht man von einer kleinen Kurskorrektur (Bild 1) die kurz vor dem verschwinden registriert wurde. In den Flügen vor und nach dem Unglück sieht man aber, dass solche Korrekturen durchaus die Regel waren.

Das Wetter vor Ort war wunderschön

Laut WunderMap sieht man, das über dem gesamten Gebiet keine Regenschauer oder Gewitter existierten. In Südostasien herschten Temperaturen von 24 bis 28 Grad Celsius.




Sonntag, 9. März 2014

Ukraine - Die Krim spricht zu 77% russisch, wählt zu 81% pro russisch aber nur 58% der Menschen sind Russen

Die Ukraine kommt nicht zu Ruhe. Monatelang demonstrieren Menschen, die für eine demokratische Ukraine sind, gegen die gewählte, eher pro russischen Regierung, bis diese buchstäblich aus Kiew floh. Jetzt ist in der Ukraine auf dem Weg sich selber politisch zu finden. Dabei leben in der Ukraine nicht nur Ukrainer sondern auch viele Russen und einige andere Minderheiten.

Die Ukraine ist ein kompliziertes Land, was leider in der Presse kaum erklärt wird. Im Westen wählt man klar pro europäisch und im Osten klar pro russisch. Im Westen leben Ukrainer und im Osten gibt es eine große russische Minderheit. Auf der Krim leben sogar knapp mehr Russen als Ukrainer und andere etnische Gruppen.

Jetzt besetzte Russland, in einer Nacht und Nebelaktion, die Insel Krim, wo Russland selber einen großen Militärhafen besitzt und belagert dabei Ukrainische Militärschiffe und Kasernen. Auf der Krim soll im März noch eine Bürgerbefragung stattfinden mit der Frage ob die Menschen eher zu Russland oder zur Ukraine gehören wollen.

Dabei leben auf der Krim nur 58% der Menschen aus Russland. Ohne einem Militärstützpunkt und der Tatsache, das die Krim ein beliebte Urlaubsregion von Russen ist, wäre es vermutlich deutlich weniger. Auch historisch gesehen lebten auf der Krim deutlich mehr anderer Minderheiten, wie die von Russland verfolgten Krimtataren. Diese Tatsachen entwickelten die Krim in den letzten 70 Jahren.

Ukrainer in der Ukraine

Auf dieser Landkarte, von Wikipedia, aus dem Jahr 2001, sehen Sie wo die Ukrainer in der Ukraine leben. Deutlich ist zu sehen, das auf der Krim nur 1/4 der Menschen Ukrainer sind. Auch im Osten der Ukraine ist der Wert knapp über 50%. Insgesamt leben in der Ukraine 37.5 Millionen Ukrainer. Daneben gibt es u.a. 8.3 Millionen Russen.

Ukrainer in der Ukraine
Auf der Krim leben 2001 nur gerade mal knapp die Hälfte der Menschen aus Russland.  41.7% der Menschen sind Ukrainer, Krimtataren und andere Menschen.

Russen in der Ukraine

In einer weiteren Landkarte, vom Staatskomitee für Statistik, sieht man das gleiche Bild. Orange bedeutet russische und gelb ukrainische Bewohner in eines der ukrainischen Provinzen.

Ethnien in der Ukraine
Russisch in der Ukraine

Auf einer weiteren Landkarte, von Wikipedia, sieht man das im Osten der Ukraine sowie auf der Krim nur 1/4 der Menschen Ukrainisch sprechen. 



Wahlen in der Ukraine

Der Ukrainer wählt pro europäisch (Orange Revolution). Wo russisch in der Bevölkerung mehr als 20% gesprochen wird, wählt man pro russisch (2004 für Janukowytsch).



Ukraine muss sich finden - Ohne Europapolitiker und russisches Militär

Man merkt alleine durch die Landkarten. Die Krim will nach Russland, weil sie hauptsächlich schon jetzt russisch ist. Die Russen sind aber nicht alleine auf der Krim. Dort leben auch andere, wie die Ukrainer und die Krimtataren und die sind zum Teil absolut nicht für Russland eingestimmt. Die Russen auf der Krim sind auch nicht alleine. Die gesamte Ostukraine ist pro Russisch eingestellt und viele Menschen dort sind auch Russen.

Das vorgehen von Russland wahr plump und rücksichtslos und eine Bürgerbefragung in einem besetzten Land ist unglaubwürdig. Genauso plump reagieren aber auch westliche Politiker die meinen am besten heute noch die Ukraine als ein williger EU-Kandidat schön zu reden. In der Ukraine existiert ein klare Trennung zwischen West und Ost und der Osten will absolut nicht nach Europa. Die Ukraine ist weder Russisch noch Europa und sollte auch so behandelt werden.



Freitag, 21. Februar 2014

Die tragische Geschichte unseres Sonnensystems. Der Virus Mensch.


Dienstag, 4. Februar 2014

Übersichtskarten von den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotchi (Sochi)

Die Olympischen Winterspiele in russischen Sotchi (Englisch: Sochi) direkt am Kaukasus steht vor der Tür. Im Vorfeld wurde viel über Politik geschrieben aber so wirklich wie Sotchi aussieht weiß keiner. Hier sind einige Übersichtkarten und Lagepläne von den olympischen Winterspielen 2014.

Übersichtskarte von Sochi 2014

Es gibt zwei olympische Gebiete der Olympischen Sommerspiele 2014. Das eine Gebiet, mit den einzelnen Stadien ist in Sochi und nennt sich "Coastal cluster". In den Bergen sind dann die einzelnen Skisportarten angesiedelt. Dieses gebiet nennt sich das "Mountain cluster".



Übersichtskarten der einzelnen Sportarten

In der ersten Karten sieht man sehr gut, wie die einzelnen Standorte bei Olympia verbunden sind. Ein Zug verbindet die beiden Olympiastandorte. Interessant sind auch die Kosten der einzelnen Stadion und Einrichtungen.


Quelle: Vanity Fair - Zum Vergrößern anklicken.
Auf der Übersichtskarte sieht man die Standorte einzelner Disziplinen.

Quelle: CNN - Zum Vergrößern anklicken.


Coastal cluster (Küstengebiet)

Hier sehen Sie Übersichtskarten der einzelnen Stadion, die sich alle in Sotchi in einem Bereich befinden.


Zum Vergrößern anklicken.

Zum Vergrößern anklicken.

Zum Vergrößern anklicken.

Mountain cluster (Skigebiet)

Im Skigebiet von Sotchi sind die einzelnen Skisportarten angesiedelt.


Zum Vergrößern anklicken.

Zum Vergrößern anklicken. (Link)

Zum Vergrößern anklicken. (Link)

Der Skiort "Rosa Khuter" ist Zentrum des Skigebiets. Hier sind auch viele Hotels und Unterkünfte zu finden.

Zum Vergrößern anklicken. (Link)


Link: http://www.sochi2014.com/en

Montag, 3. Februar 2014

Kartenfehler in "Made in Germany" vom ZDF

Letztens diese Übersichtskarte in "Made in Germany - Züge nach Sotchi" entdeckt. Das erschreckt jeden der in Nordrhein-Westfalen lebt.

Von Krefeld sollte eigentlich ein Transportweg den Rhein entlang durch einen Kanal nach Amsterdam eingezeichnet sein. In Wirklichkeit ist man kräftig verrutscht, was vermutlich an der doch eher schlechten Luftbild lag, wo man noch nicht mal den Rhein erkennen kann. Jetzt liegt Krefeld in Ruhrgebiet.

Krefeld liegt im Ruhrgebiet und der Rhein in Westfalen.


Samstag, 1. Februar 2014

Skobbler für 23.8 Millionen Euro an Telenav verkauft - Das alles für eine OpenStreetMap-Schnittstelle für Navi-Apps?

Für wahnsinnige 23,8 Millionen Euro wurde Skobbler an Telenav verkauft. Skobbler ist durch seine fast kostenlose Navi-App auf iOS und Android bekannt geworden. Dies App "Navigation 2" begeisterte die Leute, weil sie nicht mehr 40 bis 100 Euro für ein Navi bezahlen mussten. Das die Qualität der Daten die Skobbler aus OpenStreetMap herauszieht nicht gut bzw. viel zu wenig ist, muss man aber bis heute feststellen. Vielleicht ist aber Skobbler die Lösung für ein Unternehmen, wie Telenav, um an kostenlose Navidaten, von OpenStreetMap, heranzukommen um nicht mehr Geld für Daten von TomTom oder Navteq ausgeben zu müssen.


Donnerstag, 30. Januar 2014

Das weltweite Wetter 2013 im Zeitraffer

Beliebte Posts